Samstag, 27. April 2013

Buenos Aires nach Parque Nacional Talampaya


Endlich war der Entschluss gefasst, das Auto gekauft und die Wohnung in Buenos Aires aufgegeben. Los gehts mit Bip-Bip Richtung Norden (Nordwesten) dem Sommer entgegen, denn in Buenos Aires ist der Herbst bereits eingekehrt.

Tag 1: Bs As nach Rosario

Mit einer kleinen Verspätung gings also los nach Rosario, die 3. grösste Stadt von Argentinien. Rosario war lediglich als zwischenstopp gedacht, um anschliessend weiter nach Cordoba bzw. Villa General Belgrano zu fahren.

Trip

Nichts spezielles, einige Polizeikontrollen, jedoch alle ganz harmlos.

 Unterkunft

Wir wollten im Camping Municipal übernachten, doch dieser war aufgrund eines vergangenen Events geschlossen. Somit übernachteten wir auf der Strasse davor, in der nähe der Polizeistation.
Meine Mutter war im Hotel Mayoral ( www.hotelmayoral.com.ar / 250 $)
  • Kosten: 0 $
  • Komfort:
  • Toilette / Dusche:  in der nähe eine Tankstell 

Sehenswürdigkeiten

Rosario ist eine schöne und angenehme Stadt am Flussufer des Rio Paraná.
  • Monumento a la Bandera


Tag 2: Rosario nach Villa General Belgrano

Zu Villa General Belgrano habe ich schon im 2012 etwas geschrieben (zum Artikel). Das Ziel war Lucas und Laura zu besuchen, bei denen ich im letzten Oktober zu Besuch war. Zudem mussten wir Bip-Bip einmal ordentlich aufräumen und ein Kauf eines schweizer Klebers durfte auch nicht fehlen.



Trip

Gemütliche fahrt, einige Polizeikontrollen. ACHTUNG: Um Villa General Belgrano empfiehlt das GPS unmögliche Strecken, Schotterpisten die als "schnellste" und "kürzeste" Strecke gelten. Haben uns deswegen verfahren.

Unterkunft

Wir wollten eigentlich bei Laura und Lucas übernachten, die hatten jedoch gerade Besuch und somit parkierten wir im Dorf.
Mère und Bettina übernachteten im EuroStop Hostel (200 $) und ich blieb unweit davon entfernt auf einer Seitenstrasse (vis-à-vis einer Brauerei, wo denn sonst).

  • Kosten: 0 $
  • Komfort:
  • Toilette / Dusche: keine vorhanden / bzw. beim EuroStop Hostel

Sehenswürdigkeiten

Das Dorf selber, dass eine Kopie eines schweizer-deutsches-österreiches Bergdörfchen ist. Viele Biere, Wurst, Sauerkraut und Apfelstrudel.

 

Tag 3: Villa General Belgrano nach Villa Carlos Paz

Die heutige Aufgabe war also Auto aufräumen und weitere Reiseroute planen. Dies dauerte bis ca. 15 Uhr.

 Trip

Nach aufgeräumten Bip-Bip und einem deftigen "Z'Vieri" gings nach Villa Carlos Paz. Wiederum GPS eingestellt und die Rute in Angriff genommen. Obwohl wir gezweifelt haben, dass die Schotterpiste als kürzester UND schnellster Weg gilt, wählten wir die angegebene Route. Schon bald merkten wir, dass diese Wahl nicht die richtige war, doch schon war es zu spät um umzukehren.
Wir fuhren somit ca. 1h auf einer Offroad Piste. Vertraue GPS, Kontrolle ist besser, das war die Lehre des heutigen Tages.
In Villa Carlos Paz angekommen (Camping Municipal) liess uns Bip-Bip in Stich. Das Auto liess sich nicht mehr starten. Erste Annahme Batterie ist defekt. Somit übernachteten wir vor dem Camping (zahlten somit aber auch nichts) und warteten auf den morgigen Tag.

Unterkunft

Vor dem Camping, jedoch Zugang zu Toilette. Mère übernachtete im "Afrik" zu 120 $.
  • Kosten: 0 $
  • Komfort:
  • Toilette / Dusche: Camping, YPF vis-à-vis

Sehenswürdigkeiten

Keine aussergewöhnlichen Sehenswürdigkeiten. Der See in der nähe ist relativ schön, jedoch riecht dieser im Städtchen recht streng. Der Ort selber ist niedlich, im Sommer bestimmt gefüllt von Argentinischen Urlaubern.


Tag 4: Villa Carlos Paz - Auto Reperatur

Schaden abklären, mit Versicherung telefonieren, Mechaniker abwarten, Abschleppdienst abwarten,...
Ein gemütlicher warmer Herbstag in Villa Carlos Paz. So gegen 15:30 Uhr konnten wir endlich Bip-Bip zur 300m entfernten Garage bringen. Wir beschlossen eine weitere Nacht in Villa Carlos Paz zu verbringen.

Trip

Kein Trip da Bip-Bip zur Reperatur musste.

Unterkunft

Gleich im Quartier, in der nähe des Hotel Afrik
  • Kosten: 0 $
  • Komfort:
  • Toilette / Dusche: YPF in der nähe / bei Mère im Hotelzimmer



Tag 5: Villa Carlos Paz nach Olta

Mit neuem Starter und frischen Gummis bei den Schockabsorber gings weiter Richtung Chamical.

Trip

Sehr gemütliche Strecke mit vielen unendliche Geraden.

Unterkunft

In Olta wurden gerade neue Cabañas erstellt (Cabañas Flores Azules). Das Fahrzeug konnten wir gleich beim Häuschen parkieren und somit auch Küche, Bad und WC benutzen.

Sehenswürdigkeiten

Olta ist ein kleines Örtchen umgeben von weiten Ebenen.




Tag 6: Olta nach Pagancillo

Pagancillo ist das nächste Dörfchen nach dem Nationalpark Talampaya. Da wir für die Fahrt sehr viel Zeit benötigten und das Wetter nicht wirklich super war, entschlossen wir uns den Nationalpark erst am nächsten Tag zu besuchen.

Trip

Wunderschöne strecken durch unberührte Landschaften. Oft stundenlang ganz alleine unterwegs.

Unterkunft

In Pagancillo hat es ca. 2 Vermieter von Cabañas. Wir wählten Aldos Cabañas "Raquel", da uns diese bereits bei der ersten Nationalpark-Station empfohlen wurde. Es übernachtete lediglich Mère in der Rustikalen "Cabaña" (130 $).
  • Kosten: 0 $
  • Komfort:
  • Toilette / Dusche:  bei Mère in der Cabaña

Sehenswürdigkeiten

Die Strecke selber, die eindrücklichen weiten, Felsformationen, Nationalpark mit den Touri-Shows





Bip-Bip bei "El Chiflón"

Ein Schrein der Difunta Correa




Road Trip - 2012 auf einer größeren Karte anzeigen

1 Kommentar:

  1. wow! Hatte nach den Facebookfotos schon angst, dass die der Schaden am Auto schlimmer ist. schöne Fotos! Geniesst es weiterhin!

    AntwortenLöschen